Eine Zeitung bietet eine geschlossenen Überlieferung von gleichbleibendem Niveau. Der Stadtteil Billstedt findet sich in der glücklichen Lage, dass er ab 1903 über eine eigene Lokalzeitung verfügt, die differenziert über das Gemeindeleben berichtet. Für die Zeit bis 1938 ist diese Quelle bereits umfassend durch das Buch „Schiffbek“ von Ralph Ziegenbalg ausgewertet worden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist der Billstedter Anzeiger von 1951 bis 1979 erschienen. Für diesen Zeitraum erarbeitet die Geschichtswerkstatt Billstedt gegenwärtig einen Index, über den ein schneller, zielgerichteter Zugriff auf diese Quelle ermöglicht werden soll. An dieser Stelle besteht die Möglichkeit, in diesem Index zu recherchieren. Man kann ihn sowohl chronologisch durchsehen als auch nach Schlagworten durchsuchen und erhält so neben ersten Informationen Auskunft darüber, in welcher Ausgabe der Zeitung der jeweilige Artikel zu finden ist.

Mit Ausnahme der Jahrgänge 1968-70 können die Artikel selbst während der Bürozeiten der Geschichtswerkstatt eingesehen werden. Sind die Arbeiten bis 1979 abgeschlossen, ist angestrebt, auch die Folgepublikation, das noch heute erscheinende Wochenblatt, zu indizieren.

Unser Dank gilt hier Gerhard Zillmer, dem ehemaligen Herausgeber des Billstedter Anzeigers, und dem Bürgerverein Billstedt, die uns freundlicherweise Jahresbände der Zeitung zur Verfügung gestellt haben.

 

Stichwort
oder
Jahrgang



Büro:
Gothaer Weg 12, 22119 Hamburg
Öffnungszeiten:
1. und 3. Dienstag
im Monat
17-19 Uhr
mehr