Crime-Report 2016: Billstedt abermals besser als Hamburg

Im Jahr 2016 ging die Zahl der angezeigten Straftaten in Billstedt um 3,8% zurück. Damit war der prozentuale Rückgang doppelt so hoch wie in Hamburg gesamt. Mit 107,7 Straftaten je 1.000 Einwohner liegt Billstedt nunmehr um über 17% unter dem Hamburger Durchschnitt.

 

Bezogen auf die Einwohnerzahl sind die Werte bei Raub insgesamt, Raubüberfällen auf Straßen, Wegen oder Plätzen, Körperverletzungen insgesamt, gefährlichen und schweren Körperverletzungen, Gewaltkriminalität und Diebstahl von Kraftwagen leicht überproportional. Zugleich lag aber bei einem Teil dieser Delikte der Rückgang gegenüber dem Vorjahr bei annähernd 10%, so bei Raub insgesamt (-8,8%), gefährlicher und schwerer Körperverletzung (-9,1%) und Gewaltkriminalität (-9,4%).

 

Herausragend war im Jahr 2016 der Rückgang der Wohnungseinbruchdiebstähle um mehr als 40%, womit Billstedt mit 4,1 Delikten je 1.000 Einwohner zum Hamburger Durchschnitt zurückgekehrt ist. Besonders starke Anstiege gegenüber dem Vorjahr waren beim Diebstahl von Kraftwagen (+23,3%), bei Diebstählen von Fahrrädern (+29,8%), bei Taschendiebstählen (+35%), bei Straftaten gegen das Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz (+86%) sowie bei den Rauschgiftdelikten (+40,5%) zu verzeichnen. Allerdings lag Billstedt bei all diesen Straftaten – abgesehen vom Kfz-Diebstahl – weiterhin zum Teil deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt.

 

In Summe betrachtet spricht also einiges im Guten wie im Schlechten für eine fortschreitende Angleichung an die Hamburger Normalität auch auf Deliktebene.  

 

 



Büro:
Gothaer Weg 12, 22119 Hamburg
Öffnungszeiten:
1. und 3. Dienstag
im Monat
17-19 Uhr
mehr